Built with Berta.me

  1. THEN HITLER INVADED AUSTRIA. VERTREIBUNG IN DIE SEHNSUCHT, 2015. Mit Gedichten von Andrea Grill. Publikation als temporäre Installation im Museum ERLAUF ERINNERT (NÖ): 1.500 Bücher stehen am Ende des Museumsrundgangs auf einer Palette den BesucherInnen zur freien Entnahme zur Verfügung. Die Intervention endet wenn das letzte Buch den Ausstellungsraum verlässt.

    THEN HITLER INVADED AUSTRIA. VERTREIBUNG IN DIE SEHNSUCHT, 2015. Mit Gedichten von Andrea Grill. Publikation als temporäre Installation im Museum ERLAUF ERINNERT (NÖ): 1.500 Bücher stehen am Ende des Museumsrundgangs auf einer Palette den BesucherInnen zur freien Entnahme zur Verfügung. Die Intervention endet wenn das letzte Buch den Ausstellungsraum verlässt.

  2. In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 trafen sich in Erlauf der sowjetische General Dmitri Dritschkin und der US-amerikanische General Stanley Reinhart und feierten gemeinsam den um 00:01 Uhr in Kraft tretenden Waffenstillstand. 20 Jahre nach dem historischen Treffen der Generäle brachten die jüdischen Emigranten Ernst Brod und Frank Schanzer die Erinnerung an die Ereignisse mit einer Broschüre der US-Division nach Erlauf zurück. Von 1965 an organisierte die Gemeinde zunächst alle zehn Jahre eine Gedenkfeier, aus denen später die jährlichen Friedenstage hervorgingen. Und schließlich entstand eine intensive künstlerische Auseinandersetzung mit der Geschichte im öffentlichen Raum: 1995 wurden die Friedensdenkmäler von Jenny Holzer und Oleg Komov errichtet und in der Folge eine Reihe von temporären Kunstprojekten im öffentlichen Raum wie etwa "Erlauf erinnert sich" (2000, 2002) umgesetzt.

    Anlässlich der Eröffnung des Museums ERLAUF ERINNERT 2015 thematisierte die Künstlerin Tatiana Lecomte das Leben der aus Erlauf bzw. Pöchlarn vertriebenen Ernst Brod und Frank Schanzer. Aus ihren Recherchen ging das Buch Then Hitler invaded Austria. Vertreibung in die Sehnsucht hervor, das sie als vergängliches Ausstellungsobjekt für das Museum installierte. Die gesamte Buchauflage wurde als Stapel in der Ausstellung positioniert und die Besucher_innen aufgefordert, sich ein Exemplar und somit auch ein "Stück Erinnerung" mit nach Hause zu nehmen. Der sich dadurch ständig wandelnde Bücherstapel diente gleichermaßen als dynamische, interaktive Skulptur wie als Mahnmal gegen das Vergessen.

    Matthäus Maier

     

     

  3. Herausgeberin
    Tatiana Lecomte im Auftrag des Landes Niederösterreich,
    Abteilung Kunst und Kultur, Kunst im öffentlichen Raum

    Gestaltung
    Büro Ferkl

    Text
    Andrea Grill

    Lektorat
    Daniela Billner

    Übersetzung
    Donna Stonecipher für die Gedichte von Andrea Grill
    Lotte Lyon (Deutsch), Nick Somers (Englisch)

    Bildbearbeitung
    C.E.I.S.1 & [RIMAGE GENGI]2

    Format
    21 x 15 cm

    Druckerei
    Grasl FairPrint

    Auflage
    1.500